Copyright

  1. Allgemeine
    1.1. Definitionen:
    1.1.1. Autorin: Anita Fleerackers, in diesen Geschäftsbedingungen als „Autorin“ weiter erwähnt.
    1.2. Nur der Autor eines Literatur- oder Kunstwerks hat das Recht, es in irgendeiner Weise oder in irgendeiner Form, direkt oder indirekt, vorübergehend oder nachhaltig, ganz oder teilweise zu reproduzieren oder zu reproduzieren lassen.
    1.3. Dieses Recht umfasst unter anderem das ausschließliche Recht, das Werk zu bearbeiten oder zu übersetzen.
    1.4. Dieses Recht beinhaltet auch das ausschließliche Recht, die Genehmigung zur Vermietung oder Ausleihe des Werkes zu erteilen.
    1.5. Nach dem Tod des Autorin verbleibt das Urheberrecht 70 Jahre lang zugunsten der von ihm benannten Person oder, falls nicht, zugunsten seiner Erben
  2. Besondere Bestimmungen über die Werke der Graphik oder der bildenden Kunst
    2.1. Das Kunstwerk wird ohne besondere Einschränkung der immanenten Rechte des Erwerbers oder mit der Übertragung anderer Urheberrechte als dem Ausstellungsrecht gemäß Artikel 9 des Urheberrechtsgesetzes verkauft. Alle anderen moralischen und Vermögensrechte an der Urheberschaft, wie das Recht auf Darstellung, bleiben Eigentum des vorgenannten Künstlers. Dies sollte in den Verkaufsbedingungen eines weiteren Verkaufs des Kunstwerks angegeben werden.
    2.2. Zur Ausübung seiner Vermögensrechte muss der Autor einen angemessenen Zugang zu seinem Werk behalten. (Art.3 § 1 Des Urheberrechtsgesetzes)
    2.3. Sofern nichts anderes vereinbart ist, wird bei der Übertragung eines Werkes grafischer oder visueller Kunst auf den Käufer das Recht übertragen, das Werk als solches auszustellen, unter Umständen, die der Ehre oder dem Ruhm des Urhebers nicht ablenken; die übrigen Urheberrechte werden jedoch nicht übertragen. (Art. 9 des Urheberrechtsgesetzes)
    2.4. Sofern nichts anderes vereinbart ist, führt die Übertragung eines Werkes grafischer oder visueller Kunst zum Verbot, andere identische Kopien davon anzufertigen. (Art. 9 des Urheberrechtsgesetzes)
    2.5. Der Urheber oder Inhaber eines Porträts oder eine andere Person, die ein Porträt besitzt oder besitzt, hat nicht das Recht, es ohne Zustimmung der porträtierten Person oder für zwanzig Jahre nach seinem Tod ohne Zustimmung seiner Beauftragten zu reproduzieren oder die Öffentlichkeit zu informieren.
    2.6. Der Weiterverkauf eines Originalkunstwerks, an dem Akteure aus dem gewerblichen Kunsthandel als Verkäufer, Käufer oder Vermittler nach der ersten Übertragung des Urhebers beteiligt sind, schuldet dem Verkäufer ein unveräußerliches Folgerecht, berechnet nach dem Wiederverkaufspreis, auf das auch im Voraus kein Verzicht verzichtet werden kann.
    2.7. Dieser Abschnitt bedeutet „Originalkunstwerk“, ein Werk der grafischen oder visuellen Kunst, wie Bilder, Collagen, Gemälde, Zeichnungen, Stiche, Drucke, Lithographien, Skulpturen, Tapisserien, Keramikarbeiten, Glaswaren und Fotografien, soweit es sich um eine Schöpfung des Künstlers selbst oder um eine als Originalkunstwerk klassifizierte Kopie handelt.
    2.8. Kopien von Kunstwerken, die unter diesen Abschnitt fallen und vom Künstler selbst oder in limitierter Auflage vom Künstler selbst oder in seinem Auftrag angefertigt wurden, gelten als Originalkunstwerke im Sinne dieses Abschnitts. Solche Kopien sind vom Künstler in der Regel nummeriert, signiert oder anderweitig als authentisch gekennzeichnet.
    2.9. Das Folgerecht gilt jedoch nicht für einen Weiterverkauf, bei dem der Verkäufer das Werk weniger als drei Jahre vor dem Weiterverkauf direkt vom Künstler erhalten hat und der Weiterverkaufspreis nicht maximal 10.000 Euro beträgt. Die Beweislast für die Erfüllung dieser Bedingungen liegt beim Verkäufer.
    2.10. Durch die Nichtbeachtung des Urheberrechts kann sich der Inhaber des Kunstwerks sowohl zivil- als auch strafrechtlich verantworten.